LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Underenander   Nächstes Stichwort: unegal

 

undönich

undönig unruhig, nervös, unzufrieden, schlecht gelaunt Du bist aber ganz schön undönich heute!

Bearbeiter: Guido Mengelberg (Wuppertal), S. (Monheim)


Kommentare

01.09.2015, 07:47 Uhr
Steffi
Monheim
Ich kenne es im Zusammenhang mit Unzufriedenheit. In meiner Familie wird es besonders bei schlechter Laune ohne besonderen Grund gebraucht, im Sinne von “mit den linken Fuß zuerst aufstehen“. Wenn man dann diese schlechte Laune an der Umwelt auslässt, dann ist man “undönich“.

03.11.2012, 18:44 Uhr
Andrea Dombrowe
Nettetal
Ich kenne das Wort "Undösch"

Meine Oma benutze es im Zusammenhang mit Unsinn machen oder Streiche spielen als wir im Kindesalter waren.

16.03.2011, 10:28 Uhr
Helene Schullenberg
St. Katharinen, Rheinl.-Pfalz
Das Wort "undönig" kenne ich als Dialektwort "undunisch", der ess en Unduch... Das ist im Sinne von gaunern,Gauner sein, der macht Mist, ist hinterhältig.. Der Wortsinn sauer sein, nervös war nur bisher nicht bekannt.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.