LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Flitsche   Nächstes Stichwort: Flitzebogen

 

flitschen

flutschen Der is mir durch de Finger geflitscht. auch Murmeln flitschen (mit dem Daumen abschießen).

Bearbeiter: Helmut Mootz (Moers), Claudia Böhmer (Mechernich)


Kommentare

13.04.2017, 12:00 Uhr
Andre Ritter
a a d W
Damals....lange vor jeder Playstation, da gab es Murmeln ... und die wurden mit dem Daumen aus der Zeigefinger-Beuge geflitscht, im Gegensatz zum Anstoßen mit dem gebeugten Zeigefinger (Phalanx media)!

08.06.2012, 21:04 Uhr
Purodha Blissenbach
Köln
Mit dem Finger schnippsen, so daß es ein Geräusch macht, was Generationen von Schülern getan haben, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, nennt man flitschen. Ich hab Euch jesacht, Ihr sollt nich flitschn, ich kann das nich ab, wenns so laud is. So beklagt sich zum Beispiel eine Lehrerin. Kürzer könnte sie es mit rumflitschen ausdrücken: Ihr sollt nich so rumflitschn, verdammpt! Oder mit einem Hauptwort: Eure Flitschei geht mer auwen Geist.

Man kann auch einen Gummiring oder etwas anderes Elastisches lang ziehen und dann flitschen lassen, los lassen. Neulich beim Einkaufn am Farrattschänder, ich bück mich om aufzeschließn, da läß dä Blötschkopp neebm mier sein Gummizoch flitschen, mir voll aufe Backe. Das klappt nicht, wenn ein Gummi ausgeleiert oder morsch ist: Ey, dä flitsch nich mehr.

Wenn man flache Steine übers Wasser wirft, daß sie möglichst oft wieder hochspringen, also titschen, dann sagt man dazu such Steine flitschen lassen. Ich-ab gestern Steine flitschn lassnn am Rhein un ich bin auf drei fünwer gekommn in einer Stunde! Da kannsde abber auch stolz drauf sein!

Unter wegflitschen versteht man entwischen, zwischen den Händen abhauen oder dergleichen. Das erscheint mir synonym zum wegflutschen. Der kleine Kater is mir aus de Hände wegjeflitsch. Eine weitere Bedeutung ist das Fortschnippen, mit den Fingern oder einem Gegenstand, bis hin zur Schleuder oder Zwille. Bei dem Spiel mußde Geld gegen ne Wand flitschen, dreimal, un wer am weitesten kommt hat gewonn un krischt alles. Dä hat all unsre Silvesterböller weggeflitscht, mitter Fliegnklatsche innen Gachtn. Ähnlich geht runterflitschen. Ich wollt den Bierdeckel vonner Theeke runterflitschen, abber der waa naß un hat dran geklebt. Man kann auch etwas rübberflitschen: Ey, flitsch mer doch mal dat kleine da Feuerzeuch rübber. Ich hab dem die Kippen mim Schraubenzier röbberjeflitsch.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.