LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: unten durch   Nächstes Stichwort: ürig

 

üren

ühren launisch sein, schmollen Wat bisde widder am üren? Den Franz musste heute in Ruhe lassen, der is am ühren. Vom Ühren wirds auch nich besser. Ührerei Schluss mit der Ührerei. Geühre Wat soll dat Geühre? ührich schlecht gelaunt de ührige Pitter (Bezeichnung für ein meckriges Kind).
Üren ist ein altes, für das zentrale Rheinland nördlich von Köln typisches Mundartwort, das noch in der heutigen Umgangssprache zu hören ist. Martin Kalisch: "Bekannte Düsseldorfer Altbier-Marke dat Uerige, benannt nach dem ersten (wohl aus Bayern stammenden) Braumeister, der für seine Uerigkeit bekannt war (ein bockiger "Grantler"), aber sein Handwerk bestens verstand. Auch als Ortsangabe für die Bierwirtschaft: Wir treffen uns beim Uerigen."

Bearbeiter: Jan Bolle (Dormagen), Martin Kalisch (Düsseldorf), Gertrud Sakendorf (Kaarst)


Kommentare

14.07.2007, 11:36 Uhr
Hans Dekker
Grevenbroich
Bei uns ist "ürig" (ürich) sein: bockig, passiv widerspenstig,beleidigt. Ürije Pitter, beschimpften wir Kinder die nicht mitspielen wollten.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.